Bewegung in der Endlagerfrage

Wenn sich die Berichte bewahrheiten, dann ist endlich die Möglichkeit zur Beerdigung Gorlebens als Endlagerstandort gekommen. Noch in diesem Jahr soll es zu einem Stopp der Erkundung kommen.

Das wäre ein erster Schritt zu einem Neuanfang, für den wir Grüne lange gestritten haben. Doch nach dem Erkundungsstopp kommt ein „stand by“-Betrieb. Dieser frisst wie bei Elektrogeräten Strom und kann bei Bedarf es wieder hochgefahren werden. Das muss im Hinterkopf behalten werden. Der Erkundungsstopp kann ein Phyrrussieg werden. Der Erkundungsstopp ist nur ein Punkt auf der Agenda. Eigentlich hätte er eine Bedingung für die Verhandlungen sein müssen. Wir konnten uns in diesem einen Punkt durchsetzen. Doch die Milliarden Euro sind bereits verbuddelt. Das weckt bei einigen Begehrlichkeiten, die Entsorgung zwar kostengünstiger, aber unsicher zu machen.

Ein Erkundungsstopp in Gorleben ist nur eine Vorbedingung für kommenden Verhandlungen. Dort wird entschieden, ob Gorleben im Katalog bleibt oder nicht. Auch ob und wie Gorleben mit anderen Standorten verglichen wird. Es ist ein Schritt auf uns zu, darf von den grünen Verhandlungsführer_innen nicht überbewertet werden. Der Wahlkämpfer Röttgen hat vollmundig erklärt, dass 90% vom Konsens bereits ausgehandelt wären. Vielleicht mag das stimmen, wenn es nur um die unstrittigen Teile geht. Die neuen Such-Kriterien und die Gorlebenfrage sind weder behandelt, noch beschlossen worden.

Fraglich ist, wie sich der Wahlkampf in NRW für die Verhandlungen auswirken wird. Wenn Röttgen sich für die NRW-Grünen ernsthaft interessant machen möchte, muss er ihnen Lock-Angebote machen. Ein endgültiges Ende des Endlagerstandorts Gorleben wäre ein glaubhaftes Angebot. Ob es reicht, müssen die Wähler_innen in NRW und die Partei entscheiden. Ich gehe aber mal nicht davon aus.

Ein Kommentar

  1. Ich sehe ebenso die Option auch nur im Ausbau der eeuanrrberen Energie. Was spricht da eigentlich gegen? Die noch relativ schwachen Nutzungsgrade, die technischen Mf6glichkeiten, die Investitionskosten ?Vieles ist schon auf den guten Weg gebracht, anderes bewusst verhindert worden. Eines wird mehr und mehr klarer: Viel Zeit ist nicht mehr und wenn nur der Kommerz und die Gier weiterhin im Vordergrund stehen, verlieren wir alle!!!

Kommentare sind geschlossen.